Leben eines Indianers-indianische Musik trifft E-Gitarre

Rassismus geht uns alle etwas an!

In uns tragen wir doch alle ein kleines, hässliches Etwas.

Zur Homepage von Wade Fernandez: http://wadefernandez.com/

Dies war nur einer von zahllosen, weisen Sprüchen, die uns, den Schülern der 10.-12. Klasse am 01. November 2017 von einem weitgereisten, sehr weisen Mann mit auf den Weg mit auf den Weg gegeben wurden. In seiner Heimat, einem Reservat im Bundesstaat Wisconsin, wird er als „der mit dem schwarzen Wolf geht“ gerufen, doch wir lernten ihn unter dem Namen Wade Fernandez kennen. Zusammen mit seinem 14-jährigen Sohn Quintin berichtete er über Begebenheiten und Erfahrungen aus seinem Leben, und damit auch über seine Haltung zum Thema Rassismus und wie sein Stamm, dadurch beeinflusst wird.

Er selbst ist Mitglied der Menominee, einem Indianerstamm aus der oberen Region des Mississippi River in Wisconsin. Um die Kultur und Traditionen des Stammes zu erhalten, engagiert er sich öffentlich sehr intensiv. In seinen Liedern berichtet er über Mythen der Menominee, aber auch über das Unrecht was ihnen angetan wurde.

Für dieses Engagement und seine kraftvolle, emotionale Musik wurde er bereits mehrfach mit dem

-„Native-American-Music-Award“ und mit

-„Community-Spirit-Award“ ausgezeichnet.

Gerade diese Auszeichnungen zeigen ihm, wie man mit einfachen Mitteln versuchen kann, die Welt ein wenig zu verbessern.

Mit Witzen, guter Laune und zahlreichen, selbstgeschriebenen Liedern transportierte er diese sehr heiklen Themen und machte uns unmissverständlich klar, dass wahrhaftig jeder etwas gegen Rassismus und Ausländerfeindlichkeit tun kann, er muss nur Mut dazu haben !!!

Autorin: Paula Eidner

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.